Freitag, 22. Juli 2016

Liebe ist was für Idioten. Wie mich. - Sabine Schoder

Hallo :) Heute hat mich mal wieder die Lust gepackt eine Rezension zu schreiben. Ich hab Liebe ist was für Idioten. Wie mich. heute in einem Rutsch durchgelesen und dachte mir, dass ich gerne was dazu sagen möchte.

Autor: Sabine Schoder
Verlag: Fischer

Preis: 12,99 [D] & 13,40 [A]
Seitenanzahl: 348
Erscheinungsdatum: 23. Juli 2015

Klappentext:
Eine Liebesgeschichte, so echt, dass sie weh tut – und so berauschend, dass sie süchtig macht

Optimistisch gesehen ist Vikis Leben eine Vollkatastrophe. Da kann man schon mal aus Frust ein paar Tüten zu viel rauchen. Da kann es auch passieren, dass man nach einem Konzert mit dem Sänger der Band im Bett landet, obwohl man den eigentlich total bescheuert findet.

Wirklich.
Kein großes Ding.
So was passiert.
Aber ausgerechnet ihr?
Nein!
Ganz.
Sicher.
Nicht.

Oder vielleicht doch?

Meine Meinung:
Anfangs wollte ich Liebe ist was für Idioten. Wie mich. nicht lesen, weil ich wegen des Covers und auch ein bisschen wegen dem Titel dachte, das Buch wäre so Altersgruppe 12-13 Jahre. Nachdem ich den Klappentext gelesen habe wurde mich schnell klar: Das ist es definitiv nicht.
Ich mag Handlungen wie die, diese Buches, sie erinnern mich immer ein bisschen an Fanfiktion, nur überarbeitet. Mir hat trotzdem etwas gefehlt an dem Buch - Es wurde nie gesagt in welcher Stadt das Buch spielt oder wie die Hauptcharaktere aussahen, auf Freunde wurde nur sehr kurz oberflächlich eingegangen. Bei manchen Stellen, wenn Viki dem Sänger Jay etwas verzieh oder einfach ignoriert hat, wie gemein er war, konnte ich das nicht nachvollziehen. Das waren Momente, in denen ich persönlich komplett anders gehandelt hätte.
Der Plottwist hat mich wirklich überrascht, aber ich finde man hätte die Zeit danach noch genauer beschreiben sollen, das letzte Viertel wurde mir dann zu hektisch. Ich hätte gerne mehr von Viki und Jay ihrem Umgang miteinander, wenn ihre Freunde dabei sind gesehen und auch das mit Vikis Vater war zu oberflächlich.

Alles in allem kann ich sagen, dass mir das Buch wirklich gut gefallen hat. Die Liebesgeschichte war süß, der Humor derb, ihr Leben nicht perfekt und der Schreibstil der österreichischen Autorin nett.

9 von 10 Sterne